• 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 20.jpg

Lehrgangsplan

Lehrgangsplan

Weiter

   

Wichtiger Hinweis

Breitensporttag im Voerde

20. Juni 2020

   

Landesturnfest

landesturnfest2019 2

   

Rheinische Meisterschaft 2013

Bei den Rheinischen Meisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik starteten in Leverkusen 39 Einzel-Gymnastinnen aus sieben Vereinen – darunter auch 15 Turnerinnen der hiesigen Vereine TUB Bocholt, TSV Bocholt und TV Rhede. Für sie ging es in der Euregio-Halle nicht nur um den Titel der Landesmeisterin, sondern auch um die Qualifikation für die nationalen Wettkämpfe. „Für die Gymnastinnen ist es dieses Jahr eine besondere Saison mit dem Internationalen Deutschen Turnest als Höhepunkt. Daran möchten natürlich alle teilnehmen“, berichtet TUB-Trainerin Lisa Giesing. „Auf dieses Ziel trainieren sie seit den Sommerferien intensiv hin.“ Mit Erfolg: Alle Starterinnen aus Bocholt und Rhede schafften die Qualifikation für die nationalen Wettkämpfe. Mit Laureen te Laar und Melina Kreyenbrink (beide TUB) konnten sich zwei von ihnen zudem über den Titel der Rheinischen Meisterin freuen. Für einen Bocholter Medaillenregen sorgten zudem Jeanny Marks (TSV) und Catherine Decressin (TUB), die auf den 2. Platz kamen, sowie Sophie Steinkühler, Belinda Gashi (beide TUB), Kareen Hoven und Lilly Patzelt (beide TSV) mit Bronze.

Der Wettkampf startete am Samstagmorgen mit dem Mehrkampf in der Kinderleistungsklasse bis10 Jahre und der Schülerwettkampfklasse. In der KLK 10 gab es einen spannenden Zweikampf zwischen Laureen te Laar (TUB) und Viktoria Hartwig (ETB Schwarz-Weiß Essen), den die Bocholterin am Ende knapp für sich entscheiden konnte. Mit insgesamt neun Starterinnen war in der Schülerwettkampfklasse das stärkste Teilnehmerfeld vertreten. Melina Kreyenbrink zeigte sich in Top-Form und erhielt in allen drei Übungen die Bestnote. Sie gewann vor Lilly Patzelt (TSV), die mit ausdrucksstarken Übungen überzeugte. Eine fast fehlerfreie Übung sicherte ihr den Vizetitel. Ihre Vereinskameradin Annkathrin Brunner punktete beim Wertungsgericht mit sauberen Schwierigkeiten und wurde Dritte. Gulia Massecchia verpasste das Treppchen mit Platz 4 nur knapp und Laura Schmeing (beide TSV) kam auf Rang 6. Die Plätze 8 und 9 gingen an Ksenia Doskach (TV Rhede) und Katharina Ruff (TSV).

Sieben Starterinnen zeigten in der Schülerleistungsklasse bis 11 Jahre ihre Choreografien mit dem Ball, Reifen und ohne Gerät. Die Bronze-Medaille ging an Sophie-Maria Steinkühler (TUB Bocholt), die in dieser Saison große Fortschritte erzielen konnte. Sie musste sich nur knapp den Gymnastinnen aus Leverkusen und Düsseldorf geschlagen geben.

In der Juniorenwettkampfklasse war ebenfalls ein starkes Feld aus mehreren Vereinen vertreten. Insbesondere mit einer ideenreichen Vorstellung mit dem Ball konnte sich Catherine Decressin vom TUB von der Konkurrenz absetzten. Am Ende wurde sie nach einem Geräteverlust mit dem Band knapp Vize-Meisterin. Belinda Gashi (TUB) schaffte ebenfalls den Sprung aufs Treppchen: Obwohl sie zu den jüngsten in der Altersklasse gehört, konnte sie schon anspruchsvolle Schwierigkeiten zeigen. Knapp am Treppchen vorbei turnte Tabea Schlüsener (TSV). Sie erhielt zwar mit dem Band Höchstnoten, musste aber aufgrund von Geräteverlusten mit dem Seil einen hohen Punktabzug hinnehmen.

Die beiden Gymnastinnen des TSV Bocholts Kareen Hoven und Madita Siecksmeier turnten in der Juniorenleistungsklasse gegen die starke Konkurrenz aus Leverkusen und Düsseldorf. Hoven bot mit ihrer Bandübung einen starken Einstieg in den Wettkampf und konnte diese gute Leistung in den folgenden drei Übungen halten. Am Ende sprang die Bronze-Medaille für sie heraus. Siecksmeier präsenteierte ihre Übungen mit viel Ausdruck und Akzenten. Aufgrund von Geräteverlusten landete sie jedoch mit nur 0,023 Punkten Abstand auf Platz fünf.

Jeanny Marks startete in der Freien Wettkampfklasse. Die TSV-Gymnastin holte sie sich mit dem Ball die Höchstnote in ihrer Altersklasse. Auch mit den Keulen wurde sie ihrer Favoritenrolle gerecht. Leider konnte sie in ihrer Seilübung nicht die gewohnte Sicherheit abrufen und landete auf dem zweiten Platz.

   

Nachbarverbände

kleve geldern turnverbandes Kempen
krefeld
   

RTB

rtb logo

 

   

DTB

DTB Logo

   
© Turnverband Rechter Niederrhein